irgendwann hatten wir eine woche im märz gefunden, in der alle einigermaßen zeit hatten. allerdings erforderte das drehbuch bei realistischer betrachtung mindestens zwei wochen drehzeit. dann würden wir halt nicht schlafen können, dachte ich schadenfroh und mit irrsinnigem blick. bookinist rainer, ein mann, der für jeden unsinn zu haben ist, war direkt bereit, uns sein haus mit antiquariat und darüber befindlichen wohnung zur verfügung zu stellen. der wahnsinn konnte also beginnen.